Das Jahr ist um, Ende, vorbei, los geht’s mit 2018!

Doch vorher möchte ich mit dir noch einen kurzen Blick zurückwerfen. 2017 feiere ich als das Jahr, welches als ersten von Anfang bis am Ende die Fotografie eine grosse Rolle gespielt hat. Es war mein erstes volles Jahr als Hobbyfotograf.

Treppe in Thun, eine Langzeitbelichtung. Ich liebe diese Technik!

Rückblickend durfte ich einige spannende Dinge realisieren. Doch viel interessanter als die gemachten Bilder sind all die Dinge die ich lernen durfte. Es war ein unglaublich lehrreiches Jahr, häufig habe ich geschimpft, weil wieder etwas nicht geklappt hat und war danach richtig mies gelaunt. Habe ich doch so viel gelesen und mich informiert, aber am Tag X hats nicht geklappt. Du kennst das sicher auch. Am schlimmsten ist es, wenn ich  zu Hause die Bilder anschaue und den so absolut klar ersichtlichen Fehler erst da erkenne. Da ärgere ich mich nur noch. Aber den Fehler mache ich dann auf jedenfalls kein zweites mal. Und hin und wieder klappte natürlich alles, und ich durfte tolle Ergebnisse feiern.

Ich möchte nicht zu ausschweifend werden und dir jeden Monat um die Ohren hauen, deshalb folgen jetzt einfach kurz ein paar Zeilen zu meinem Jahr.

Fotografie

Wie bereits erwähnt, durfte ich so vieles lernen. Ich habe erst Ende2016 mein erstes Stativ gekauft, mittlerweile gehört es so zu meiner Ausrüstung dazu, als wäre ich nie ohne Unterwegs gewesen.

Ich durfte dieses Jahr häufig draussen unterwegs sein. Ich konnte viele Sonnen Auf- und Untergänge festhalten. Habe Menschen fotografiert und auch mal den Tieren im Zoo nachgestellt. Ich war im Sommer wenn es heiss war morgens um 5 Uhr auf der Pirsch, lag spät Abends bei der Milchstrassenfotografie am Thunersee auf der Wiese oder kniete im Winter bei Minusgeraden bei der Makrofotografie vor einem Strauch. Das Jahr hat vieles gebracht.

Schwarze Beeren Makroaufnahme

Besondere Highlights festzumachen finde ich jedoch immer schwierig.

Ein grosses Ziel für 2017 war es, die Milchstrasse einmal zu fotografieren. Leider war es mir von April an jeden Monat wenn die Zeit reif war, nicht möglich. Mal war das Wetter schlecht, mal musste ich Arbeiten. Im August hats dann aber doch noch geklappt. Zwar noch nicht weit abgelegen, aber für den ersten Versuch in Ordnung. Das ist definitiv eine eigene Erwähnung wert.

Milchstrasse über dem Niesen im August

Auch durfte ich endlich, gerade noch so vor Jahresende, ein paar Winterbilder schiessen. Wurde aber auch mal Zeit! Bis jetzt hat sich nur sehr wenig Schnee auf meine Bilder verirrt.

Blausee im Winter – eines meiner Topbilder dieses Jahres!

Leider hatte ich sonst den Sommer hindurch nicht ganz so viel Zeit wie gewünscht, mein anderes Hobby, das Angeln, hat mir hier etwas viel Zeit beim Fotografieren weggeschnappt. Nächstes Jahr werde ich aber auch in dieser Jahreszeit den Fokus verstärkt auf die Fotografie legen.

Wenn ich mal nicht draussen war, habe ich einiges Experimente auf dem Küchentisch durchgeführt. Makroaufnahmen von Blumen, Streichhölzern oder Wassertropfen waren dabei das Ziel. Immer wieder spannend! Dazu werde ich sicherlich noch ein paar Beiträge verfassen. Nachmachen erwünscht!

Wassertropfen Highspeed Aufnahme. Mit einfachsten Mitteln!

Blog, Instagram und Co

Gegen Herbst war die Planung des eigenen Blogs endlich abgeschlossen und www.weg-vom-knipsen.ch ging live. Mein eigener Blog, wie stolz ich im September war! Fleissig kamen die Artikel im Wochentakt dazu. Gar nicht so einfach neben Familie, Arbeit, Weiterbildung und Fotografieren! Leider konnte ich den Takt gegen Jahresende nicht mehr halten, da gerade die Weiterbildung zu viel Zeit einforderte. Dies ist jedoch zum Glück bald vorbei.

Allerdings merkte ich schon bald, dass www.weg-vom-knipsen.ch für mich etwas schwierig in der Umsetzung war. Deshalb zog der ganze Blog nun auf www.flo-baumberger.ch um, und ich schreibe hier weiter. Für mich ist nun alles viel stimmiger und kann unter meinem Namen bloggen und kann alles was ich möchte auf einer Seite verwalten.

Nebenbei habe ich mich auch auf Facebook (www.facebook.com/flobaumbergerphotography) angefangen zu engagieren. Genau so wie auf Instagram (@flobaumberger). Gerade letzteres war für mich doch sehr Neuland, mittlerweile gefällt mir das Medium richtig gut. Es entstehen geniale Kontakte über diese App und ich kann immer wieder neue inspirierende Bilder sehen.

 

Felsmassiv auf dem Gurnigel im Gantrisch. Aufnahme bei 200mm, mal etwas ganz neues.

Persönlich

Nein, hier gibt’s jetzt keinen beschämend detaillierten Einblick in mein Privatleben oder in meine tiefsten Gefühle. Das erspare ich dir lieber 😊 Trotzdem finde ich es sehr spannend, wie man sich persönlich in einem Jahr weiter entwickeln kann.

Für mich hat sich dieses Jahr vor Allem herauskristallisiert, dass ich mich stetig weiterbilden muss. Nicht zwingend auf dem Beruf, aber ich muss mir einfach immer wieder neues Wissen aneignen. Bücher, Webtexte, Videos… Was ich in die Finger bekomme zu einem spezifischen Thema wird von mir aufgesogen. Ja das kann teilweise fast anstrengend sein, doch es ist einfach genial, wie viel Wissen man mit der richtigen Technik in kurzer Zeit aufnehmen kann!

Ansonsten durfte ich in diesem Jahr vieles zum Thema Prioritäten setzen lernen. Die Zeit reicht nicht für alles, da muss man sich entscheiden, was wichtig ist. Dieses Bewusstsein hat mir ab Jahreshälfte geholfen, meine Pläne für die Mittelfristige Zukunft besser zu strukturieren. Ich wurde mir besser bewusst, wo ich hin will und was ich auf keinen Fall möchte. Ein paar Auswirkungen hatte dies schon, viel mehr wird in den nächsten Jahren wohl noch passieren. Dazu folgt aber dann mehr, sofern es da etwas interessantes für dich gibt.

Was kommt 2018? Lass dich überraschen. Im Laufe des Januars werde ich mal noch etwas zu meinen Zielen schreiben – zumindest zu denen die ich hier mit dir Teile 🙂 Gerne darfst du mich Ende 2018 dann daran erinnern wenns nicht geklappt hat!

Ich hoffe du hattest selbst ebenso ein spannendes und lehrreiches 2017 wie ich? Ich wünsche dir jedenfalls schon jetzt viel Erfolg im 2018, es wird bestimmt toll!